Projekte / Wuppertaler Wirtschaftspreis

© Günter Lintl / Auftaktveranstaltung 2019 bei radprax

Auftakt zum Wuppertaler Wirtschaftspreis: Unternehmen und Institutionen jetzt vorschlagen

Bereits in die 17. Runde geht dieses Jahr der  Wuppertaler Wirtschaftspreis unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters. Mit dem Preis werden besonders herausragende Unternehmen ausgezeichnet. Auch 2019 werden wieder Preisträger in den Kategorien „Unternehmen des Jahres“, „Jungunternehmen des Jahres“ und „Stadtmarketing“ gesucht. Ab sofort können Kandidaten vorgeschlagen werden und es können sich Unternehmen bewerben.

Wuppertal verändert sich. Der Döppersberg ist mittlerweile als modernes Stadteingangstor gestaltet worden. Als zentraler Baustein wurde zudem der Busbahnhof eröffnet, der in seiner Funktionalität neuen Wert für den öffentlichen Personennahverkehr des VRR bietet. Die Qualitätsoffensive Innenstadt in Barmen und Elberfeld soll Wuppertals Oberzentrenstatus wieder sichtbar machen und steigern. Das Investitionen in den öffentlichen Raum nicht nur im Großen, sondern auch im Kleinen wirken, zeigt das wunderbare Beispiel des öffentlich nutzbaren Klaviers im Bahnhof, das mit immer wieder tollen Tönen die Ankommenden begrüßt. Dieses Klavier ist nur ein Beispiel für den Ideenreichtum und die Kreativität, die Wuppertaler Unternehmen und Institutionen seit jeher ausgezeichnet haben. Mit dem Wirtschaftspreis wollen wir diese Kreativität sichtbar und erzählbar machen und im wahrsten Sinne des Wortes ins Rampenlicht stellen. Damit wollen wir auch alle Bürger stolz auf die Unternehmen und Einrichtungen ihrer Stadt machen.

Der Auftakt 2019, für eine neue Runde des Wirtschaftspreises, fand am Standort des Vorjahrespreisträgers der Kategorie „Unternehmen des Jahres“, radprax, statt.

Ab sofort und noch bis zum 10. Juni können Kandidaten-Vorschläge und Bewerbungen für den Wuppertaler Wirtschaftspreis 2019 eingereicht werden.

Traditionell gab Martin Bang als Geschäftsführer der ausrichtenden Wuppertal Marketing GmbH und in Anwesenheit der Sponsoren den Startschuss. Er erläuterte: „Der Wirtschaftspreis ist eine Würdigung der Wuppertaler Unternehmen. Sie sind mit ihrem Handeln und Wirken vorbildlich und mit ihrer Innovations- und Schaffenskraft auch in Zukunft tragende Säule der Stadt. Ich rufe hiermit alle Wuppertaler Bürger, Mitarbeiter und Unternehmen auf, Vorschläge zu machen und sie bei uns einzureichen – wir sprechen die Kandidaten dann an und bitten sie um ihre Bewerbungen.“

Andreas Martin, Geschäftsführer der radprax: „Wir sind überaus froh, uns beworben zu haben. Wir haben beim Bewerbungsprozess die Selbstvergewisserung erhalten, dass radprax ein tolles Unternehmen ist. Wir hatten anfangs die Bedeutung des Preises unterschätzt, aber als wir auch jenseits Wuppertals Grenzen auf ihn angesprochen wurden, haben wir gemerkt, dass er eine ernstzunehmende Fernwirkung hat.“

Heiner Steffens, ebenfalls Geschäftsführer der radprax ergänzte: „Und als ein Patient mich auf den Preis ansprach, und sagte, dass wir ihn zurecht erhalten hätten, weil wir doch den Menschen wirklich helfen, wusste ich, dass es sich spätestens jetzt gelohnt hatte…“

Oberbürgermeister Andreas Mucke als Schirmherr des Wirtschaftspreises: „Um den Wirtschaftspreis beneiden uns nicht nur unsere Nachbarstädte. Bei zahlreichen Veranstaltungen bin ich schon auf ihn angesprochen worden. Das Format zeigt, wie gut die Wirtschaft in Wuppertal aufgestellt ist.“

Thomas Grigutsch, bei der IHK für die Unternehmensförderung zuständig zeigte noch einmal die Chancen auf, die der Wirtschaftspreis für Unternehmen bietet und forderte alle Mitgliedsunternehmen in Wuppertal auf, sich zu bewerben. Er verwies auf die zunehmende überregionale Bedeutung und ist der Überzeugung: „Die Preisverleihung im Herbst ist ein Highlight im Wuppertaler Veranstaltungskalender.“

Lothar Leuschen (Westdeutsche Zeitung): „Der Wirtschaftspreis ist zukunftsweisend. Er bietet Anlass das Thema Wirtschaft auch außerhalb von Festlichkeiten über das ganze Jahr zu spielen. Wuppertal hat hier Nachholbedarf. Der Wirtschaftspreis zeigt auf, wie groß das Potenzial ist.“


Georg Rose (Radio Wuppertal): „Der Wirtschaftspreis wird von vielen in der Stadt als das Wirtschaftsevent bezeichnet. Wir sind als Medienpartner gerne mit dabei, weil wir auf diesem Weg über spannende Themen rund um Wuppertaler Unternehmen berichten können.“


Jörg Heynkes, als Gesellschafter der Firma Entrance GmbH, des Jungunternehmenspreisträger des vergangenen Jahres: „Der Wirtschaftspreis ist ein großartiges Format. Wir sollten seine Reichweite vergrößern.“

Silke Asbeck, Geschäftsführerin der Historischen Stadthalle Wuppertal und Stadtmarketingpreisträger 2018 bemerkte: „Anstoß für den Vorschlag, die Historische Stadthalle zu empfehlen, war wohl die Tatsache, dass erkannt worden ist, dass wir nicht nur Räume für Veranstaltungen vermieten, sondern mit unserem Engagement die Stadt unterstützen.“

Die Preisverleihung findet am 10. Oktober 2019 in der Glashalle der Stadtsparkasse statt.

Kontakt für Vorschläge und Bewerbungen:
Markus Schuberth
schuberth@wuppertal-marketing.de
0202 563-2488

Weiter Informationen und Bewerbungsunterlagen sind auf der extra freigeschalteten Internetseite www.wirtschaftspreis.de zu finden.

Foto vom Startschuss zum Wirtschaftspreis 2019, von links nach rechts: Lothar Leuschen (Westdeutsche Zeitung), Jörg Heynkes (Entrance GmbH), Thomas Grigutsch (IHK), Andreas Mucke (Oberbürgermeister), Martin Bang (Wuppertal Marketing), Silke Asbeck (Historische Stadthalle Wuppertal), Gunther Wölfges (Stadtsparkasse Wuppertal),  Georg Rose (Radio Wuppertal), Andreas Martin (radprax), Heiner Steffens (radprax), Antje Lieser (Wirtschaftsförderung), Holger Bramsiepe (wuppertalaktiv!)
Foto: Günter Lintl